Leicht überdurchschnittliches Schadenjahr 2018

Die Gebäudeversicherung Zug schliesst die Jahresrechnung 2018 mit einem Gewinn von 7.21 Mio. Franken. Der Schadenaufwand fällt mit insgesamt 7.91 Mio. Franken um 720‘000 Franken höher aus als im Vorjahr.

Das Jahr 2018 war für die Gebäudeversicherung Zug ein leicht überdurchschnittliches Schadenjahr. Insgesamt gingen 1564 Schadenmeldungen ein, 1441 Elementarschäden und 123 Feuer-schäden. Wie schon im Vorjahr stieg die Anzahl der Elementarschäden erneut deutlich (+548 Ereignisse). 

Winterstürme treiben Schadenmeldungen in die Höhe

Im Januar fegten mit Burglind, Evi und Friedericke drei heftige Sturmtiefs über den Kanton Zug. Diese sorgten mit rund 1250 Schadenmeldungen und Kosten von 4.04 Mio. Franken für einen turbulenten und teuren Jahresanfang. Im Spätfrühling führten Unwetter zu lokal begrenzten Gebäudeschäden aufgrund von Hochwasser und Überschwemmungen. Von grossflächigen Hagelzügen blieb der Kanton Zug glücklicherweise verschont. Insgesamt verursachten die 1441 Elementarschäden Kosten von 4.43 Mio. Franken (Vorjahr 3.34 Mio.). In der ganzen Schweiz zeigt sich seit längerem ein Trend hin zu steigenden Elementarschäden. Die Gebäudeversicherung Zug wird deshalb in den nächsten Jahren ihre Anstrengungen in der Schadenprävention intensivieren.

Feuerschäden leicht unter dem Vorjahr

Im Jahr 2018 ereigneten sich im Kanton Zug 123 Brandfälle. Dabei entstanden Schäden von 3.48 Mio. Franken (Vorjahr 3.85 Mio.). Die grössten Brandfälle ereigneten sich in Zug, Allenwinden und auf dem Zugerberg. Am 6. März beschädigte ein Brand in der Zuger Schochenmühle ein Holzhaus aus dem 18. Jahrhundert massiv. Grössere Schäden entstanden zudem beim Brand eines 2-Familienhauses in Allenwinden und beim Vollbrand einer Weidscheune nach Blitzschlag auf dem Zugerberg. 

Positive Entwicklung von Versicherungswert und Prämieneinnahmen

Per 31. Dezember 2018 versicherte die Gebäudeversicherung Zug 25’094 Gebäude mit einem Versicherungswert von knapp 49.0 Mrd. Franken. Der Wertzuwachs gegenüber dem Vorjahr betrug 1.26 Mrd. Franken und gründet in der Zunahme der durchgeführten Neubau- und Revisionsschätzungen. Die Prämie von 60 Rappen pro tausend Franken Versicherungskapital blieb unverändert. Die Bruttoprämieneinnahmen stiegen gegenüber dem Vorjahr um 3.02% auf 30.98 Mio. Franken. Die Gelder wurden gemäss Verwendungszweck anteilmässig den Segmenten Versicherung (26.02 Mio.) sowie Prävention und Intervention (4.96 Mio.) zugewiesen.  

Reserven weiter geäufnet

Der Jahresgewinn von 7.21 Mio. Franken wurde vollumfänglich dem Eigenkapital gutgeschrieben. Dadurch wird die Haftungs- und Risikofähigkeit der Gebäudeversicherung Zug weiter gestärkt. Aktuell stehen dem Gebäudeversicherungswert von knapp 49.0 Mrd. Franken 1.5438‰ an Eigenkapital gegenüber.

zurück zur Übersicht